Logopädie

Sprache nicht dem Zufall überlassen 

Kleinkinder 

Im Alter von 1 bis 2 1/2 Jahren beginnen 90% aller Kinder zu sprechen. Diese ersten Äusserungen wie mama, papa, wauwau usw sind allerdings noch an gewisse bekannte Situationen gebunden. Erst allmählich bilden die Kinder, da die Erwachsenen diese Wörter in immer wiederkehrenden ähnlichen Situationen gebrauchen, ein inneres Bild. Somit werden die Wörter situationsunabhängig und kombinierbar. Die Kinder lernen, dass sie mit Worten beim Anderen etwas bewirken können. Bald werden Wörter aneinander gereiht, es entstehen kleine Sätze; die Regeln der deutschen Grammatik werden heraus gefiltert, erprobt und richtig eingebaut. Die Kinder beginnen sich für Geschichten zu interessieren und es können Gespräche geführt werden. 
In diesem Alter (ca. 4/5 Jahre) ist es normal, wenn schwierige Laute wie SCH, R, S noch nicht korrekt gebildet werden können. 
Eine logopädische Abklärung ist angezeigt, wenn ein Kind im Alter von 2-3 Jahren nur einzelne wenige Wörter oder im Alter von 3-4 Jahren kaum verständlich spricht, wenn es stark stottert oder/und sprachliche Äusserungen kaum versteht. 
Oft können kleine Kinder mit Sprachentwicklungs-Schwierigkeiten nicht spielen. Deshalb wird in der Abklärung wie in der Therapie dem Spiel eine zentrale Rolle zufallen. 
Therapien werden bei kleinen Kindern oft in 3-Monatsintervallen durchgeführt; dh 3 Monate Therapie, 3 Monate Pause mit weiterer Abklärung, evt erfolgt eine Wiederaufnahme der Therapie. 
Die Abklärung und die Therapie sind für die Eltern kostenlos. 

Kinder und Jugendliche 

Kinder können aus den unterschiedlichsten Gründen und in ganz verschiedenen Bereichen sprachliche Auffälligkeiten zeigen. 
So kann das Kommunikationsverhalten, das Sprachverständnis, der Wortschatz, die Wortfindung, der Satzbau, die Aussprache, der Redefluss, die Stimme, die Atmung, die Mundmotorik betroffen sein.

 

Eine Abklärung mit gemeinsamen Gespräch kann Klarheit verschaffen. Die Abklärung und die Therapie sind für Eltern kostenlos.